earthgui.de

Etappe 5 – 4

Samstag, 22.10.2022: Herchen – Eitorf (Etappe 5)

Etwas über 2 Monate nach meinen letzten Touren auf dem Natursteig Sieg war mittlerweile der Herbst angebrochen. Das verlockte dazu, die Wanderungen dort mit den nächsten Etappen fortzusetzen. Nachdem der Wetterbericht für das vierte Oktoberwochenende ganz vielversprechend war, wurde schnell ein Zimmer für eine Übernachtung gebucht und am Samstag ging es frühmorgens zu zweit los. Wieder fuhren wir mit der Bahn an die Sieg, und da das 9-Euro-Ticket mittlerweile ausgelaufen war, konnte man das Bahnfahren jetzt auch wieder einigermaßen genießen, die Züge waren wieder „normal voll“, das gedrängte Stehen in einer Sardinenbüchse hatte Gott sei Dank ein Ende.

Los ging die Wanderung in Herchen am Bahnhof. Von dort führte der Weg auf die Höhen oberhalb der Sieg und dann ein ganzes Stück an dieser entlang. Ab und zu hatte man tatsächlich einen ganz schönen Blick auf die Stadt, z.B. auch an der Düsseldorfer Hütte, so benannt nach einem Düsseldorfer Malerzirkel, der sich im vorletzten Jahrhundert gerne hier aufhielt. Schließlich entfernte sich der Weg aber vom Fluss und führte in die Wälder und auf die Höhen im Hinterland. Die Laubfärbung war bereits in vollem Gange. Zwar wiesen viele Bäume noch ihr grünes Laub auf, viele waren aber auch schon gelb oder braun verfärbt, was natürlich im Sonnenlicht (wenn die Sonne denn mal schien) besonders schön wirkte. Interessant war auch, das manche Bäume fast zweigeteilt wirkten, die der Sonne zugewandte Seite war schon gelb oder rot gefärbt, während die Seite im Schatten noch grünes Laub zeigte – so war mir das bisher noch nie aufgefallen. Etwas anderes, das mir auf der Tour noch ins Auge stach, war die unglaublich große Anzahl an Pilzen, die hier wuchsen. Ich glaube, 2022 muss ein besonderes gutes Pilzjahr sein! Irgendwann kam man auch noch an einer Hütte vorbei, die den Mittelpunkt des Nord-Süd-Trails markierte, des inoffiziell längsten Fernwanderwegs durch Deutschland, über 3200 km von Sylt ins bis Allgäu. Mal sehen, ob ich den erwandere, wenn ich mal Rentner bin und ganz viel Zeit habe! Bei Bohlscheid bogen wir vom eigentlichen Natursteig Sieg ab und liefen über einen Zubringer in Serpentinen hinab nach Eitorf, dem Ende der heutigen Etappe, wo es in einem vietnamesichen Lokal ein wirklich leckeres Abendbuffet gab.

🥾: 22,5 km

Sonntag, 23.10.2022: Eitorf – Merten (Etappe 4)

Um am nächsten Tag nicht noch einmal von Eitorf den Hang hinauf nach Bohlscheid laufen zu müssen, wurde für Sonntag früh wieder der Taxibus geordert, der uns in wenigen Minuten zum Start der 4. Etappe des Natursteigs Sieg brachte. Diese war ziemlich kurz, aber dafür war man dann auch schon nachmittags wieder zuhause. Der Weg heute gefiel mir besonders gut, ich hatte den Eindruck, das Laub leuchtete besonders bunt, es schien heute am Vormittag aber auch noch häufiger die Sonne als gestern. Wie am Vortag gab es im Verlauf des Weges viel Auf und Ab, so dass die Kondition auch gut gefordert wurde. Zwischendurch boten sich z.T. herrliche Ausblicke, z.B. ins Siegtal bei Eitorf, aber auch bis zum nun schon recht nahen Siebengebirge am Rhein. Die Wanderung endete in Merten, wo wir zum krönenden Abschluss der Tour eine tolle, neue Freundschaft schlossen – siehe Fotos! Mit der Bahn ging es schließlich wieder zurück nach Hause, pünktlich mit dem Einsetzen des ersten Regenschauers.

🥾: 12,8 km

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.