earthgui.de

Kapverden 2012

Ende 2012 hatte ich noch zwei Wochen Resturlaub, die irgendwie verplant werden mussten. Bisher war ich in diesem Jahr nur innerhalb Deutschlands bzw. nach Frankreich gereist, also konnte es ruhig ein wenig weiter weggehen. Zu weit allerdings auch nicht, da sich das meiner Meinung nach nicht lohnt, eine Fernreise unter 3 Wochen finde ich ökologisch gesehen und u.U. auch wegen der Zeitverschiebung nicht so sinnvoll. Wohin also reisen? Im November bzw. Dezember fallen die Reiseländer rund ums Mittelmeer eher flach, da es dort typischerweise dann meist kühl und regnerisch ist. Einziges, europäisches Reiseziel, das in Frage kommt, sind zu dieser Jahreszeit die Kanaren. Irgendwie wollte ich mir aber doch mal was anderes “gönnen”, zumal ich erst zwei Jahre zuvor auf Teneriffa war. (Unabhängig davon, dass es mir dort sehr gut gefallen hat!)

Reiseroute: Sal - s. Vicente - S. Antão - S. Vicente - Santiago - Fogo - Santiago

Bei meiner Suche nach weiteren Alternativzielen stieß ich so auf die Kapverden. Von Pauschalreisen dorthin hatte ich zwar schon gehört, Näheres war mir aber bisher nicht bekannt. Ich wusste nicht genau, aus wievielen Inseln die Kapverden bestehen, auch nicht, ob es neben Strandurlaub noch andere Möglichkeiten der Urlaubsgestaltung dort gibt.

Tatsächlich spielt sich der Pauschaltourismus hauptsächlich auf den Inseln Sal und Boavista ab, die beide eher flach und landschaftlich nicht so spektakulär sind, stattdessen aber über wirklich schöne Sandstrände verfügen. Wie man auf der Karte rechts allerdings bereits erkennen kann, gibt es noch eine ganze Anzahl weiterer Inseln, und die verfügen auch über andere, zum Teil unglaublich schöne und abwechslungsreiche Landschaften, die ich so hier gar nicht erwartet hätte.

Dadurch bieten sich die Inseln auch als Wanderziel an, was dazu führt, dass einige Reiseveranstalter mittlerweile Reisen auf die Kapverden organisieren, v.a. Wanderreisen. Aufgrund meiner begrenzten Urlaubszeit von 2 Wochen und der etwas umständlichen Logistik des Transports auf den Inseln (wenn man denn mehrere besuchen möchte) schloss ich mich einer solchen Reise an, recherchierte ein wenig und buchte schließlich beim Veranstalter “One World – Reisen mit Sinnen” die “Best Selection – Wanderreise”. Ich entschied mich dafür einerseits aufgrund des Tourverlaufs, der mir besonders gefiel und alle Highlights beinhaltete, die ich gerne sehen wollte. Andererseits sieht sich “One World” nach deren Angaben aber auch dem nachhaltigen Reisen verpflichtet, was ja auch berücksichtigt werden sollte und was mich positiv beeinflusste.

Wenn man auf die Weltkarte schaut, dann liegen die Kapverden noch ein wenig südlicher als die Kanarischen Inseln, ca. 600 km vor der Küste des Senegals. Entsprechend der Lage ist das Klima dort im November / Dezember um einiges wärmer als auf den Kanaren, aber immer noch sehr angenehm, zumal es durch die Nähe zum Meer kaum schwül oder drückend ist.

Eine regelrechte “Regenzeit” gibt es auf den Kapverden nicht, lediglich im mittleuropäischen Herbst nehmen die Niederschläge dort etwas zu, zum Zeitpunkt meiner Reise war diese Phase aber schon wieder vorbei, stattdessen stand das Zuckerrohr in voller Blüte, was ich als überraschendes und sehr beeindruckendes Schauspiel empfand.

Die Anreise dauert natürlich noch ein bisschen länger als die auf die Kanaren, erforderte im Fall meiner Reise sogar ein Umsteigen in Lissabon, aber es gibt auch Direktflüge im Rahmen des Pauschaltourismus, die dauern dann so ca. 6 Stunden, was ja durchaus noch akzeptabel ist.

Auch kulinarisch wurden wir auf den Kapverden verwöhnt, neben viel Fisch (natürlich!) gab es auch reichlich Obst und sogar lokale Alkoholika, von denen ich mir dann auch ein paar Souvenirs mit nach Hause nahm, wie man auf dem Bild links sehen kann. Die typische, lokale Spezialität ist der Grogue genannte Zuckerrohrschnaps, der fast überall, oft auch nur zum Eigenbedarf, gebraut wird. Und auf der Insel Fogo bieten die warmen Lavaböden im Vulkankrater sogar gute Wachstumsbedingungen für den Weinanbau – wer hätte das gedacht! Mit der Gruppe und dem Reiseleiter hatte ich großes Glück, es war ein angenehmer und erlebnisreicher Urlaub in einer mir bisher unbekannten, aber unbedingt sehenswerten Reisedestination. Ich hoffe, die Bilder auf den kommenden Seiten können davon einen Eindruck vermitteln…!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.