Kettwiger Panoramasteig – Süd

Kettwiger Panoramasteig – Süd

Eine Woche mit überraschend viel Eis und Schnee und Temperaturen von teilweise unter -10 Grad Celsius liegt hinter uns. Was für ein Winter, ganz ungewohnt in den hiesigen Regionen! Nächste Woche soll damit allerdings schon wieder Schluss sein, Tauwetter ist angesagt. Da wurde es höchste Zeit, das Wochenende noch einmal zu nutzen, um die Winterpracht in vollen Zügen zu genießen. Ausgegucktes Ziel für die geplante Wanderung war diesmal der Kettwiger Panoramasteig.

Dabei handelt es sich um einen offiziell erst 2020 “eröffneten”, 34 km langen Wanderweg, der die Essener Stadtteile Kettwig und Werden in einer großen Runde verbindet, am Südufer der Ruhr hin, am Nordufer wieder zurück. Die Nordtour ist dabei mit über 20 km die längere der beiden Etappen, die Südtour mit knapp 13 km um einiges kürzer und sicherlich “wintertauglicher” als die lange Strecke, die ich mir für das Frühjahr bzw. den Sommer aufheben will. Bei der Planung der jetzigen Winterwanderung wusste ich gar nicht, wie gut der Weg begehbar sein würde oder ob man nicht eventuell durch kniehohen Schnee staksen muss. Die Sorge war allerdings völlig unbegründet, die gesamte Strecke war sehr gut zu erwandern, fast durchweg festgetretener Schnee, in der zurückliegenden Woche müssen schon eine ganze Anzahl Leute hier entlang gegangen sein.

Wie der Name “Steig” schon vermuten lässt, ist auf der Tour schon einiges an Auf- und Abstiegen zu bewältigen, aber auch das ließ sich gut machen im festgetretenen Schnee, man musste halt nur an manchen Stellen etwas aufmerksamer gehen, da klappte das dann schon, bei vereisten Wegen würde ich die Strecke allerdings nicht zu wandern empfehlen, bergab kann es da ganz schön rutschig werden. Die Sonne knallte den ganzen Tag von einem strahlend blauen Himmel, ein besseres Winter-Wanderwetter konnte man sich nicht wünschen. Und da Start und Ziel der Etappe die jeweiligen S-Bahnhöfe der Orte waren, konnten wir auch die An- und Abreise noch stressfrei mit der Bahn gestalten. Ein traumhafter Wintertag, wie man ihn hier im Ruhrgebiet leider viel zu selten noch erlebt in Zeiten des Klimawandels!

Übrigens: der gesame Weg verläuft ausschießlich auf Essener Stadtgebiet! Nur, um den Ungläubigen mal zu demonstrieren, dass hier nicht alles Industrie und Beton ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.