Goldener Oktober im Felsenmeer

Das Felsenmeer bei Hemer zu besuchen reizte mich schon, seitdem ich das erste Mal davon gelesen hatte. Heute sollte der vom Wetter her bessere Tag dieses Wochenendes werden, bei ein paar angesagten Stunden Sonne und inzwischen schon schön verfärbten Laub bestand sogar die Chance auf ein wenig “goldenen Oktober”, also nichts wie hin!

Tatsächlich hatten wir großes Glück, alles war hier in Grün-, Gelb- und Brauntöne getaucht, da sich der hauptsächlich vorherrschende Buchenwald gerade in seinen herrlichsten Farben präsentierte.

Über die Entstehung des Felsenmeeres gibt es verschiedene Geschichten. Die Wissenschaft sagt, dass es sich hierbei um eine Karstlandschaft handelt, die vor ca. 380 Mio. Jahren entstanden ist. Später wurde das Gebiet noch dadurch umgeformt, dass mit Unterbrechungen vom 10. bis zum 19. Jahrhundert Bergbau betrieben und Eisenerz abgebaut wurde.

Hübscher sind natürlich die Sagen des Volksmunds. So soll die zerklüftete Felslandschaft z.B. dadurch entstanden sein, dass dem Teufel hier ein Sack mit Steinen geplatzt ist, der sich in dem Gebiet ergossen hat. Oder aber dadurch, dass die Zwerge, die hier Bergbau betrieben, einen Zauberspruch ausgesprochen haben, nachdem Riesen in ihr Reich eindringen wollten. Durch den Zauberspruch soll dann die große Eingangshalle des Bergwerks über den Riesen zusammengebrochen sein.

Wie auch immer – das Gebiet von überschaubarer Größe ist von gut ausgebauten Spazierwegen durchzogen, auf denen es sich problemlos erkunden lässt. Das Verlassen der Wege ist ausdrücklich verboten, nicht nur zum Schutz der Natur, sondern auch um zu verhindern, dass Wanderer in nicht auf Anhieb erkennbare Spalten stürzen und dabei umkommen, was wohl schon mehrfach passiert sein soll. Vom gesicherten Weg aus machte die Erkundung des Gebiets aber großen Spaß und die Kamera kam kaum zum Stillstand! “Indian Summer” gibt es also auch hier bei uns zuhause. Dafür muss man gar nicht in die Neuengland-Staaten der USA fahren, an den herrlichen Urlaub 2014 dort erinnerte ich mich aber heute einige Male.

2 Comments

  1. Die Gegend ist ja wirklich urig. Vor allem dieses “Überwachsene” gefällt mir ausgesprochen gut. Tja, von “Golden” kann jetzt keine Rede mehr sein. In Berlin ist es seit Tagen grau in grau.

    1. Hallo Lutz,
      danke für deine netten Kommentare! Ich finde es überraschend, dass selbst ich, wo ich schon lange hier in der Gegend wohne, immer noch wunderschöne Ecken entdecke, von denen ich noch nie gehört habe. Das Felsenmeer ist allerdings schon recht bekannt, trotzdem war ich noch nie da, aber es lohnt sich wirklich, gerade jetzt im Herbst! Überhaupt hat sich das Ruhrgebiet echt gemausert und der Tourismus boomt hier ganz ordentlich, trotz der Tatsache, dass wir ein Ballungsraum sind und auch bleiben werden.
      Was die Caches anbelangt: große Caches zu finden macht auch mir wirklich Spaß, mal eine Abwechslung vom Petling-Einerlei!
      Freue mich auch auf deine weiteren Berichte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.