earthgui.de

Borkum 2010

Samstag, 06.11.2010: Anreise, Emden

2010 verbrachten wir eine entspannte Woche auf Borkum. Borkum ist die westlichste der Ostfriesischen Inseln, gleichzeitig auch die größte und verfügt über ein gesundes, pollenarmes Hochseeklima, das schon seit Jahrzehnten für einen lebhaften Bädertourismus hier sorgte. Im November, zum Zeitpunkt unseres Besuches freilich, war kaum Betrieb, es herrschte absolute Nebensaison, viele Einrichtungen oder Lokale hatten auch geschlossen bzw. Betriebsferien. Dadurch konnte man sich natürlich herrlich in ruhiger Umgebung erholen. Leider spielte das Wetter nicht immer so mit wie erhofft, aber damit musste man zu dieser Jahreszeit natürlich rechnen, wir haben einfach das Beste draus gemacht.

Am Anreisetag legten wir vor der Fährüberfahrt einen ersten Zwischenstopp in Emden ein und machten dort nachmittags einen kleinen Stadtrundgang, vom Rathaus bis zum Stadtwall. Leider war die Zeit viel zu kurz, gerne hätten wir z.B. auch zwei der dortigen Museen besichtigt, “Dat Otto Hus” und die von Henri Nannen gestiftete, berühmte Kunsthalle, aber das ging halt nicht. Um 16:55 Uhr nämlich sollte unsere Fähre nach Borkum ablegen. Wir parkten den Wagen am Hafen, denn auf der Insel würden wir ihn nicht benötigen, und gingen auf’s Schiff, das pünktlich ablegte. Im Sonnenuntergang liefen wir aus, 2 Stunden dauerte die Überfahrt, bis wir gegen 19 Uhr auf Borkum ankamen. Vom Hafen zur eigentlichen Stadt verkehrt die Inselbahn, mit dieser fuhren wir zur Ortsmitte, holten am vereinbarten Treffpunkt den Schlüssel für unsere Ferienwohnung ab und konnten kurze Zeit später unser Domizil für die kommende Woche beziehen.

Sonntag, 07.11.2010: Stadtrundgang

Zur Eingewöhnung und zur Orientierung absolvierten wir an unserem ersten Tag einen Stadtrundgang durch den Ort, alles hier war gut fußläufig erreichbar. Es gab eine ganze Anzahl hübscher, alter Häuser, den alten und den neuen Leuchtturm, die letzten Walknochenzäune auf der Insel, einige beinahe pompöse Hotels aus der Hochzeit der Bäderarchitektur, aber auch viel eher langweilige, gesichtlose Neubauten. Einen besonders schönen Überblick über den Ort bekamen wir vom neuen Leuchtturm, und als es langsam Abend wurde, genossen wir noch die letzten Sonnenstrahlen und einen tollen Sonnenuntergang an der Strandpromenade.

Montag, 08.11.2010: Ostland

Am zweiten Tag ging es vormittags mit dem Bus in den Ostteil der Insel, zu den Bauernhöfen im Ostland. Von dort aus wanderten wir zunächst weiter gen Osten zu den Steernklippdünen und dann um diese herum entlang des Nordstrands zurück bis Ostland. Nach Einkehr dort bei Kaffee und Kuchen ging es schließlich wieder zu Fuß zurück in die Stadt.

Dienstag, 09.11.2010: Greune Stee, Museum “Dykhus”

Unsere heutige Wanderung führte uns in die entgegengesetzte Richtung des Vortags, zum südwestlich der Stadt gelegenen Inselwald Greune Stee (= Grüne Stelle) und dem angrenzenden Naturschutzgebiet Ronde Plate. Nachdem wir den Wald, der eher ein Wäldchen ist, durchquert hatten, ging es weiter am Strand entlang, hier war ich besonders von den unglaublichen Massen an Sandddornbüschen beeindruckt, die ich in dieser Anzahl nicht erwartet hätte. Kein Wunder, dass Sandddornprodukte eines der Hauptsouvenirs der Insel sind! Aber schließlich sind sie ja auch noch lecker und vitaminreich, da erstanden wir natürlich vor unserer Abreise auch noch das eine oder andere Mitbringsel… Zurück im Ort statteten wir noch dem “Dykhus” einen Besuch ab, dem liebevoll gestalteten Heimatmuseum der Insel in einem alten Hof mit originaler Einrichtung und zusätzlich noch einer kleinen Ausstellung über die Fischerei und den (früheren) Walfang durch die Inselbewohner. “Highlight” war hier das Skelett eines Pottwals, der einst an der Küste gestrandet war.

Mittwoch, 10.11.2010: Wattwanderung, Radtour

Für den heutigen Vormittag hatten wir die Teilnahme an einer Wattwanderung gebucht. Heini, der Wattwanderführer, führte uns 2 Stunden durch das Watt nördlich des Hafens und erklärte so einiges über das Leben im Watt im Wechsel der Gezeiten. Nach 2 Stunden merkte man, dass das Wasser wieder stieg, die Flut war im Anmarsch, da war es Zeit, die Wattwanderung zu beenden. Übrigens hatte ich mir wohlweislich schon extra dicke Socken angezogen, trotzdem holte man sich in den Gummistiefeln, die man hier geliehen bekam, im Schlick und Wasser mit der Zeit ganz schön kalte Füße! Am Nachmittag schnappten wir uns 2 Räder, die man an unserer Ferienwohnung ausleihen konnte, und drehten damit noch einmal eine größere Inselrunde. Es ging zuerst zum Hafen, von dort aus gen Osten bis zum Tüskendör-See, nordwärts bis zum Ostland und schließlich wieder zurück zu unserer Ferienwohnung.

Donnerstag, 11.11.2010: Sturmflut

Nachdem das Wetter an den ersten Tagen unseres Urlaubs auf Borkum schon sehr wechselhaft war, waren für heute Sturm mit Orkanböen und eine Sturmflut angesagt. Das war für uns Anlass, keine größeren Unternehmungen zu planen, stattdessen statteten wir dem “Gezeitenland”, dem Freizeitbad der Insel Borkum, einen längeren Besuch ab und entspannten dort im Wasser und in der Saunalandschaft. Aufgrund der Nebensaison war auch hier erfreulich wenig Betrieb, das einzige, was mir nicht so gefiel, war, dass das Wasser in den Becken Salzwassser war, davon bin ich ja kein wirklicher Freund. Fotos gibt’s dementsprechend von diesem Tag keine.

Freitag, 12.11.2010: Rückreise auf’s Festland

Am nächsten Tag, Freitag, dem 12.11.2010, stand leider schon wieder unsere Rückreise an. Wir verließen vormittags unsere Ferienwohnung, kauften noch ein paar letzte Urlaubsmitbringsel ein und genossen ein letztes Mal (wie wir dachten) Tee und Kuchen, diesmal im “Borkumer Teestübchen” in der Stadt. Um 13:30 Uhr saßen wir in der Inselbahn, die uns eigentlich zum Hafen bringen sollte, allerdings mussten wir kurz vorher schon wieder umkehren, denn von der Sturmflut des Vortags her waren noch große Teile des Hafens überschwemmt, die Bahn kam gar nicht bis an ihr Ziel, die Fähre konnte nicht einlaufen. Also brachte uns die Inselbahn zurück in den Ort, 2 Stunden hatten wir Zeit, kehrten noch einmal ein und starteten später gegen 15:40 Uhr einen neuen Versuch, mit der Inselbahn den Hafen zu erreichen. Diesmal klappte das, an Bord der Fähre kamen wir aber nur etwas umständlich um große Pfützen herum und über die Autorampe, nicht, wie üblich, über eine Fußgängerbrücke. Auch die Überfahrt verlief jetzt problemlos, gegen 19 Uhr waren wir in Emden und hatten von dort aus nur noch eine kürzere Fahrstrecke von ca. 60 km, da wir zum Abschluss unseres Urlaubs noch einen Zwischenstopp mit Übernachtung in Papenburg eingeplant hatten,

Samstag, 13.11.2010: Papenburg

Hauptgrund des Besuchs in Papenburg war ein für heute geplanter Besuch der Meyer-Werft, den ich meinem Freund zum Geburtstag geschenkt hatte. Im Zeitspeicher, der Tourismusinformation im Stadtzentrum, mussten wir uns die vorreservierten Karten abholen und mit einem Shuttle-Bus ging es um 10:20 Uhr aus der Stadt raus zur Werft. Dort erhielten wir eine interessante, ca. 2 Stunden dauernde Führung durch die Werft, eine der größten in Deutschland und einer der Hauptroduktionsorte von Kreuzfahrtschiffen weltweit. Es wurde ein Film gezeigt und man konnte mehrere Werkshallen bestaunen, in denen Kreuzfahrtschiffe in unterschiedlichen Fertigungsstadien standen. Außerdem wurden einige Ausstellungsräume durchschritten, wobei man hier ruhig noch etwas mehr Zeit hätte haben können, aber da man mit einer geführten Gruppe durch die Räume gehen musste, konnte man nicht überall so lange bleiben, wie man wollte, was schade war, da man gar keine Zeit hatte, alle Texte und Informationen zu lesen. Trotzdem war der Besuch auf alle Fälle lohnenswert, die gigantischen Ozeankähne sind schon eindrucksvoll, auch die Art und Weise, wie sie gebaut werden. Zurück in Papenburg machten wir noch einen Bummel durch die schöne Innenstadt mit ihren Kanälen, in denen pittoresk einige alte Schiffe lagen, ehe es über die Autobahn schließlich wieder gen Heimat ging.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.